Am Slogan, der hier stehen soll, wird noch geknobelt ;-)
Bild "Wir über uns:wildwest_2.jpg"

Wir über uns


Gerd Schwinger, Jahrgang 1960, ist Journalist. Er arbeitete als Lokal- und als Sportredakteur und leitete viele Jahre eine Tageszeitung als Chefredakteur. Heute ist er als Pressesprecher tätig.

Ingeborg Schwinger, Jahrgang 1955, ist Diplom-Pädagogin und in der Aus- und Weiterbildung aktiv.

Gemeinsam bereisten Gerd und Ingeborg Schwinger den nordamerikanischen Kontinent und berichten auf diesen Seiten von ihren Erlebnissen.

Das Interesse von Gerd Schwinger an den USA geht auf eine Zeit zurück, in der er noch nicht reisen konnte. Seit den 1990-er Jahren führten ihn zahlreiche Besuche beruflich wie privat kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten.

Erstmals vor Ort war er 1992. Gemeinsam mit einer Gruppe von Journalisten begleitete er die letzten zehn Tage des Präsidentschaftswahlkampfes. Er besuchte in Dallas, Texas, jene Stelle, von der aus 1963 die tödlichen Schüsse auf John F. Kennedy abgegeben wurden, und er hatte das Glück, auf dem Rollfeld in Cleveland, Ohio, Bill Clinton beim Bad in der Menge die Hand zu schütteln.  

Die große Millenniumsfeier verbrachten Gerd und Ingeborg Schwinger in New York. Gemeinsam mit fünf Millionen begeisterten Besuchern feierten sie den Jahreswechsel 1999/2000 zwischen 5th Avenue und Times Square und erlebten ein ausgelassenes, frohes, überschäumendes Amerika. Anderthalb Jahre später waren sie wieder vor Ort, nur fünf Wochen nach den Anschlägen des 11. September, als an der Südspitze Manhattans noch immer Rauch aufstieg. Sie sahen das World Trade Center in Schutt und Asche liegen und erhielten einen Vorgeschmack darauf, wie die Ereignisse die Vereinigten Staaten verändern würden.

Im Jahr 2002 nahm Gerd Schwinger am internationalen Besucherprogramm des State Departments teil und tourte drei Wochen lang von Küste zu Küste, von Nord nach Süd. Er sprach mit Verantwortlichen in Washingtoner Ministerien und mit Menschen in den Armenvierteln von New Orleans, mit einem Indianerhäuptling im Mittelwesten und einem Farmer, der genmanipulierten Mais anbaut. Er ging der Frage nach, wie die Anschläge die Amerikaner mental verändert hatten.

Schwinger schrieb eine Reportageserie und legte 2003 das Buch Amerika heute vor, ein Porträt der amerikanischen Gesellschaft nach dem 11. September unter Präsident George W. Bush.

In den Jahren 2008 und 2009 durchquerten Gerd und Ingeborg Schwinger den nordamerikanischen Kontinent an der Westküste von Anchorage in Alaska bis San Diego an der Grenze zu Mexiko. 2010 waren sie in den Rocky Mountains unterwegs und lernten den alten Westen kennen und schätzen. Ein Jahr später umrundeten sie in den USA und Kanada die großen Seen. 2012 tourten sie erneut von Nord nach Süd - diesmal an der Ostküste der Vereinigten Staaten.